Kontakt
Das Theatererlebnis: Vier Episoden - Ein Prozess

Elysium

Ein heimatloser Abenteurer, eine Kämpferin im Dienst der Wahrheit, eine geheimnisvolle Verführerin und ein ausgekochtes Früchtchen – vier Individuen, eine Frage: Wo bitte geht’s zum Paradies?

Vier Episoden, ein Prozess, drei Jahre: Die TheaterFalle inszeniert mit «Elysium» einen Mehrakter über eine Spieldauer von drei Jahren (2016 bis 2018) und ein einzigartiges kulturelles Theatererlebnis für alle Sinne. Das Paradies als Sehnsuchtsort lässt niemanden kalt: Wir, die Adams und Evas der Gegenwart, tragen mehr denn je die Sehnsucht nach Verführung und nach Erleuchtung in uns, das Streben nach Einzigartigkeit, nach Zugehörigkeit und Geborgenheit. «Elysium» befasst sich mit der Frage, wo das Paradies zu finden sei, heute, im Hier und Jetzt.

Die Vertreibung aus dem Paradies und ihre Folgen: Im Baum und seiner Frucht, dem Apfel, nahm alles seinen Anfang. Die Episode «Songlines» setzte den Startschuss und inszeniert den legendären Apfelbiss und die Vertreibung aus dem Paradies als begehbare Live-Performance, als visuelles und akustisches Theatererlebnis für alle Sinne.

In «
Nimmerland», der zweiten Episode, begeben wir uns auf die Spuren Adams und erleben eine theatrale Schnitzeljagd durch das Lysbüchel-Areal, die unsere Wahrnehmung von Realität gehörig durcheinanderwirbelt.

In der dritten Episode stellt uns die eloquente Geschäftsfrau Eve die neue App «
iThink» vor und löst damit eine Debatte zum Thema freier Wille aus, dabei geraten wir sprichwörtlich zwischen die Fronten zweier feindlicher Gruppierungen und werden Zeuge eines leidenschaftlichen Kampfes für die Freiheit.

«
Delikat», die vierte Episode, macht uns bekannt mit dem geheimnisvollen Club der Schlange, einem Symposium der Sinne mit wundersamen Verführungen aller Art.

Jede Episode ist eine Geschichte für sich und kann als eigenständige Produktion besucht und verstanden werden. Jedoch tauchen in allen Episoden bekannte Figuren und Referenzen zu den vorhergehenden Episoden auf.

Der Abschluss im Sommer 2018 wird «
Der Prozess» sein, in dem Adam, Eva und die Schlange in einem Gerichtsverfahren wieder aufeinander treffen.



Kernteam der TheaterFalle


Autorin/Regie: Sarah Gärtner
Künstlerische Leitung/Regie: Ruth Widmer
Dramaturgie, Coaching: Roland Suter
Theaterpädagogik: Nina Halpern
Technik: David Rehorek
Produktionsleitung: Pamina Dittmann
Geschäftsführung, Finanzen: Attila Gaspar
Betriebsbüro: Anja Piazza
Personal: Mireille Biedermann
Kommunikation: Carlo Clivio, Fabian Ronchi
Fotografie: Frank Egle



Ausgewählte Medienberichte 
Radio X, 09.09.2016, Songlines, von Claire Micallef
Radio X, 28.08.2016, Songlines, von Christoph Schmassmann
Telebasel, 25.08.2016, Ruth Widmer, wie haben Sie das geschafft?, von Adrian Plachesi
Volksstimme, 23.08.2016, Donnerschläge im Paradies, von Daniel Buess 
TagesWoche, 22.08.2016, In die paradiesische Theater-Falle getappt, von Dominique Spirgi
Basler Zeitung, 22.08.2016, Zurück auf der kargen Erde, von Markus Wüest
Der Sonntag, 21.08.2016, Im Paradies gibt’s Ärger, von Annette Mahro
Radio SRF, 20.08.2016, Per Gondeli ins Theater-Paradies, von Rahel Walser
Neue Zürcher Zeitung (NZZ), 19.08.2016, Vorwärts mit der Nase im Wind, von Alfred Schlienger
Basellandaschaftliche Zeitung, 17.08.2016, Raus aus dem Paradies!, von Tumasch Clalüna
Basler Zeitung, 12.08.2016, «Wirklich zu Hause fühle ich mich in Basel nicht», von Raphael Suter
ProgammZeitung, Juli 2016, Elysium – Ein vierteiliges Erlebnis mit der Theaterfalle Basel, von Dorothea Koelbling
Tourismuszeitung Baselland, 21.06.2016, Wo bitte geht’s zum Paradies?
Der Sonntag, 27.03.2016, Das Riesen-End-Spektakel, von René Zipperlen
Gesamter Medienspiegel